Methode

pianosubway_logo_web

Piano Subway. Dariusz Worotnik.
Alle Rechte vorbehalten ® 2016.

Die Piano Subway Methode ist eine einfache und gleichzeitig sehr effiziente Klavierunterrichts Methode. Gedacht in erster Linie für Anfänger, kann aber auch mit Erfolg von bereits Fortgeschrittenen angewandt werden, die eine andere Dimension eigener, bisher nicht entdeckter Möglichkeiten kennenlernen möchten. Sie findet ihre Anwendung in der Klassik wie auch im Jazz.

Die Piano Subway Methode ist aus der Notwendigkeit und auf der Suche nach dem einfachsten, ganzheitlichen, kreativen, erfolgreichen, professionellen und verantwortungsvollen Prozess des Klavierunterrichtens entstanden. Sie basiert auf Erfahrungen vieler ausgezeichneter Musiker und Lehrer und bildet eine Alternative für diejenigen, die nach etwas Überdurchschnittlichem streben.

Die Piano Subway Methode zeigt auf eine äußerst natürliche und stressfreie Art und Weise den kürzesten Weg zum freien und bewussten Klavierspielen und konzentriert sich bereits beim ersten Unterricht auf durchdachte und einfache Weise auf solche Themen wie Transposition, Komponieren, Improvisation, Harmonie, Rhythmus, Musikrichtung, Auswendiglernen von Musiktexten, Notenlesen, harmonische Analyse, Musikhören und Interpretation von Musikstücken.

Die bei der Piano Subway Methode entwickelten Übungs- und Unterrichtstechniken nehmen ihren Anfang in einem grafischen Logo, das Antwort auf viele Fragen gibt und die Richtung des Erfolgs weist.

Alle Schüler, die mit der Piano Subway Methode unterrichtet werden, sparen viel Zeit, Mühe und Geld, um an ihr Ziel zu kommen. Ich lade Sie gerne zu einer Probelektion ein, um die Piano Subway Methode kennen zu lernen und sich von ihrer Effizienz zu überzeugen.

Es lohnt sich, den Musikunterricht mit der Transposition zu beginnen und nicht damit, wie ein Violinschlüssel aussieht.

Der Lehrer: OK, spielen wir. Der Schüler: In welcher Tonart? Der Lehrer: Es spielt keine Rolle.

Klaviatur ohne Geheimnis für alle.

«Viele Faktoren beeinflussen das Klavierspiel. Neben den rein technischen Aspekten haben auch die Augen und Finger einen grossen Stellenwert. Frei zu improvisieren, sich also uneingeschränkt zwischen den Tonarten zu bewegen und im «Autopilot» Klavier zu spielen, verlangt viel Übung und Einsatz. Es setzt die konsequente Arbeit an sich selbst voraus, die Wahrnehmung, die Kreativität und die Wiedergabe – schlicht die Nutzung der fast unbegrenzten Möglichkeiten des eigenen Geistes»

Dariusz Worotnik